Auch wenn der zweite zweite zweitausendzwanzig wohl ein zwei zu null erfordert hätte, trennen sich die Bochumer Damen am Sonntag mit einem 1:2 von ihren Gästen aus Iserlohn. Verletzungsbedingt geschwächt, mit nur zwei, etwas angeschlagenen Spielerinnen auf der Reservebank und unserem Neuling Lara in der Startaufstellung, stand das Spiel unter eher schlechten Vorzeichen.

Doch die Bochumerinnen sind immer für eine Überraschung gut… sehr defensiv, aber engagiert und mit viel Einsatz verteidigen sie zu Beginn des Spiels. Gerade Vanessa, die in der Verteidigung debütiert, macht einen starken Job. Als geschlossenes Team und konzentriert bei der Sache überraschen sie Trainer und Zuschauer. In den ersten 20 Minuten gelingt den Iserlohnerinnen keine Chance auf ein Tor. Im Gegenteil, die Bochumerinnen dringen immer wieder in den Schusskreis vor und setzen der Keeperin aus Iserlohn vehement zu. Einzig der Ball wollte nicht so richtig über die Linie rollen. Kurz vor Halbzeitende gibt es nur wenige unkonzentrierte Minuten auf Seiten der Bochumerinnen, die Schwierigkeiten bei der Zuordnung in der Abwehr haben. Die Gäste schlafen nicht und nutzen diese sofort aus und bauen zur 0:2 Führung aus.

Unser Trainer Tammo findet in der Halbzeitpause trotzdem klare und motivierende Worte: „Mädels, ihr spielt grandioses Hockey. Wir waren kurz unkonzentriert, aber ansonsten seid ihr die bessere Mannschaft auf dem Platz.“

Motiviert geht es in die zweite Hälfte. Die Gäste machen zwar auf Kommando Druck, doch damit können wir in der Verteidigung sehr gut umgehen. So erspielen wir uns die ein oder andere Chance. Zur Hälfte kommt dann der langersehnte Ausgleichstreffer für Bochum: Strafecke für die Gastgeberinnen, die Jutta oben links in den Winkel schießt. Obwohl die Torhüterin von Iserlohn noch mit dem Schläger abwehrt, wird der Ball unhaltbar ins Tor abgefälscht. Treffer!

Das Spiel wird in den letzten Minuten noch einmal richtig spannend und aufregend. Der Treffer zum Ausgleich ist spürbar nah: Nicht nur einige, vergebene Strafecken, sondern auch eine kurze Diskussion um einen 7-Meter, der letztendlich nicht gegeben wurde, halten Spielerinnen und Zuschauer in Atem. Auch Iserlohn kann noch einmal Druck machen  und so bleibt es am Ende eine ärgerliche 1:2 Niederlage.

Die Bochumerinnen haben trotz der erschwerten Ausgangsbedingungen sehr schönes Hockey gezeigt, konsequent zusammengespielt, die Passfrequenz hochgehalten und engagiert verteidigt. Nächsten Sonntag geht es zum aktuellen Tabellenführer nach Essen.

Um zwei Wochen verschoben fand am Sonntag der dritte Spieltag der Mädchen B an. Leider fielen krankheitsbedingt zwei Spielerinnen kurzfristig aus, sodass wir nur mit einer Auswechselspielerin antreten konnten.

Im ersten Spiel gegen TV Ratingen konnte doch überraschend viel Druck aufgebaut werden und auch bei Ratingen lief es noch nicht so ganz sicher. Die Bochumer verteidigten gut mit tiefen Brettern und konnten auch immer wieder Angriffe nach vorne starten. Daraus resultierten mehrere Schusskreissituationen und auch Torschüssen. Diese fanden ihr Ziel leider noch nicht und in beiden Halbzeiten schummelten sich zwei Bälle der Ratinger ins Bochumer Tor. Trotzdem war diese 0:4 Niederlage ein erstes richtig gutes Ausrufezeichen, sammelt die neugegründete Mädchenmannschaft doch für ihre ersten Spielerfahrungen. Im zweiten Spiel traf Bochum auf HC Essen. Essen stellte sich als etwas stärker als Ratingen heraus, gerade in der Ballkontrolle. So verlief das Spiel ähnlich wie das erste und endete 0:6.

Im letzten Spiel des Tages ging es gegen den vermeintlich stärksten Gegner des Tages, HTC Kupferdreh. Doch auch hier zeigte sich eine weiter Leistungssteigerung unserer B-Mädchen. Mit den tiefen Brettern wurde nun auch schon vor dem Schusskreis und nicht erst darin verteidigt, langsam stand die Verteidigung auch bei langen Ecken richtig und einige Konter über die schnellen Stürmer und nach gegnerischen Strafecken, die sehr gut abgelaufen wurden, brachten Bochumer Spielerinnen und Ball gleichzeitig in den gegnerischen Schusskreis, noch aber ohne Erfolg. Die Kupferdreherinnen machten sehr viel Druck auf die Verteidiger und waren schnell mit dem Ball unterwegs, sodass es Mitte der zweiten Halbzeit 0:3 stand. Doch dann zeigten die Bochumer Mädchen, dass auch sie Tore schießen können. Ein langer Ball wurde im Schusskreis noch einmal quergelegt und sicher im Tor untergebracht, 1:3. Kurz darauf wurde der Torwart ausgespielt, 2:3. Da wurde es noch einmal richtig spannend. Leider fand das eine Kupferdreher Spielerin auch, nahm sich den Ball, spielte alle aus und schoss das 2:4, an dem sich in den verbleibenden Sekunden auch nichts mehr änderte. Trotzdem ein sehr gutes Spiel, auf das alle stolz sein können.

Es muss noch ein bisschen an einer schnelleren Ballverarbeitung gearbeitet werden und daran, nicht durch die gegnerischen Bretter zu laufen, um die vielen „Bretterdrückduelle“ zu vermeiden.  Aber insgesamt eine deutliche Leistungssteigerung unserer Bochumer B-Mädchen, auf die alle stolz sein können. Danke an die mitgereisten Trainerinnen und Eltern für die Unterstützung.

Nachdem die Herren des BHV am vergangenen Wochenende beim 6:3 Heimsieg gegen die dritten Herren des Moerser TV drei Punkte holen konnten, ging es diesmal in das Zentrum von Duisburg. Auch wenn die Anreise etwas holprig verlief: Die zwei Team-Autos fanden aufgrund von verpassten Autobahnabfahrten nur durch Umwege den Weg. Das eigentliche Spiel gegen Preußen Duisburg 2 verlief wie sich später heraus stellte umso gradliniger. Schnell nach Anpfiff wurde deutlich, dass der BHV sowohl konditionell als auch technisch die dominierende Mannschaft auf dem Platz war. Der nahtlose Anschluss an das Spiel der Vorwoche und die Umsetzung der im Training forcierten Vorgaben gelang dem BHV hervorragend. Eine solide Torausbeute, die bereits in der ersten Hälfte eine sichere Ausgangslage für die Mitnahme von drei weiteren Punkten bildete, führte zu einem beruhigenden Halbzeitstand von 12:0. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich reibungslos und der BHV konnte gegen die wenig Widerstand leistenden Duisburger weitere acht Treffer erzielen. Mit diesem 20:0 Sieg konnte das Torverhältnis, welches in dieser Hallensaison vielleicht noch den entscheidenden Beitrag für einen erfolgreichen Aufstieg leisten muss, deutlich verbessert werden.

Unser Fazit: Auch wenn dieses Spiel mit einem eindeutigen Sieg in die Bücher und Statistiken des BHV eingeht, wird der BHV in den kommenden Wochen weiter seine Stärken herausarbeiten und seine individuelle Fehlerquote reduzieren müssen, um den Weg zum erfolgreichen Aufstieg selbstbestimmt gestalten zu können. Am kommenden Sonntag den 02.02.2020 empfängt der BHV den MSV Duisburg 2.

Am 26. Januar geht es für die Bochumer Damen zum Auswärtsspiel nach Dortmund. Verletzungsbedingt ist die Bank leider nicht optimal besetzt und wir vermissen einige Stammspielerinnen schmerzlich.

Gegen Dortmund waren die Spiele bisher immer sehr ausgeglichen und auf Augenhöhe, daher starten wir mit einer Portion Respekt ins Spiel. Schon nach drei Minuten ist die Freude auf der Bochumer Bank und den mitgereisten Fans groß. Denn Noa, die ihre erste Saison für Bochum spielt, legt den Ball auf Clara ab, der dann vom Siebenmeterpunkt auf Kniehöhe im Dortmunder Tor landet. Die  1:0 Führung für Bochum steht. Das Spiel ist in den ersten Minuten sehr hektisch, wodurch es zu vielen Ballverlusten auf beiden Seiten kommt. Dortmund macht ordentlich Druck und kommt trotz unserer starken Abwehr zum Ausgleich. Es steht 1:1. Die Bälle fliegen nur so hin und her und Vanessa kann einen Abpraller zum 2:2 Ausgleich bringen.

Dann, kurz vor Ende der ersten Halbzeit folgt eine unglückliche Situation. Bochum hört, in der Annahme, dass eine Auszeit gepfiffen wurde, auf zu spielen, während  die Dortmunderinnen diese Chance nutzen um mit einem  2:3 in Führung zu gehen. Unsere Kapitänin Mareike macht eine klare Ansage: Abhaken und weiterspielen! Die letzten Minuten vor der Halbzeitpause versuchen wir den Ball ruhig in den eigenen Reihen zu halten, was unserer Abwehr erfolgreich gelingt.

In der Halbzeitpause schnappen wir nach Luft und besprechen uns. Wir ziehen eine Zwischenbilanz – eigentlich läuft es herausragend! Obwohl Dortmund stark besetzt ist und sehr viel Druck macht, halten wir kämpferisch und  mit viel Einsatz dagegen.

Der Anpfiff zur zweiten Halbzeit ertönt. Dortmund spielt weiterhin im Pressing und hat zwei sehr lauf- und technikstarke Stürmerinnen auf dem Feld. Wir halten aber dagegen.  Anni, Anna und Mareike – für die es eine Premiere in der Verteidigung ist – kommen immer wieder vor die Gegnerinnen und können die langen Bandenbälle abfangen. Auch wenn die Mannschaft des TSC in einen Dreier-Aufbau wechselt, stellen wir konsequent und schnell dagegen.

Leider holen sich die Dortmunderinnen eine Strafecke, die sie nahezu unhaltbar für unsere Keeperin in die obere, rechte Ecke platzieren und ihre Führung zum 2:4 ausbauen. Doch die angriffslustigen Bochumerinnen geben nicht auf! Elegant kombiniert können wir zur Mitte der zweiten Hälfte zum 3:4 ausgleichen, indem Jutta auf Clara spielt, die den Ball zu Noa passt und diesen dann sicher verwandelt.  In den letzten 10 Minuten schwinden den Damen aus Bochum jedoch die Kräfte, sodass Dortmund noch eine Schüppe Druck drauflegt und den Ball immerzu abfängt und Kontersituationen startet. So fallen innerhalb weniger Minuten leider einige Gegentore, die zum Endstand von 3:8 führen.

Bis kurz vor Schluss haben wir eindeutig auf Augenhöhe mitgespielt und können uns nur vorwerfen, dass wir mehr und vor allem gefährlicher zum Torabschluss kommen müssen. Wir haben ansehnlich  zusammengespielt, miteinander geredet und trotz der Niederlage mit viel Spaß und Engagement gekämpft. Nächstes Wochenende ist Doppel-Heimspieltag: Die Bochumer Damen und Herren freuen sich über Zuschauer am kommenden Sonntag!

Am 19.01.2020 empfangen die Herren des BHV den Moerser TV 3 in eigener Halle. Nachdem in der vergangenen Woche 3 Punkte bei der 8:9 Niederlage gegen den TV Jahn Hiesfeld 2 liegen gelassen wurden, musste die 1. Herren nun punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

Der BHV startete von Minute eins mit einer konzentrierten Umsetzung der Vorgaben der Trainingseinheiten der letzten Wochen. Der Ball konnte kontinuierlich mit angemessener Passfrequenz in den eigenen Reihen gehalten werden. Die sich ergebenden Lücken konnte der BHV durch gutes Kombinationsspiel ausnutzen und die Gastgeber kamen so aus dem Spiel heraus zu Torchancen mit fünffachem Torerfolg. Ein weiteres Tor erziele der BHV im Spielverlauf durch eine kurze Ecke. Mit der richtigen Arbeitsmentalität im Defensivspiel und konsequenter Manndeckung gelang es dem BHV, aus dem Spiel heraus nur wenig direkte gegnerische Torschüsse zuzulassen. Unachtsamkeiten im Schusskreis des BHV nutzte Moers jedoch aus, um einige kurze Ecken rauszuholen, die auf Moerser Seite zum Torerfolg führten.

Mit einem Halbzeitstand von 6:2 ging es in die Pause.

Nach einer starken ersten Hälfte fand der BHV nur schleppend den Anknüpfungspunkt an die voran gegangenen Leistungen und verlor zeitweise den Rhythmus im Passspiel und der Defensivarbeit. Nachdem die Anfangsschwierigkeiten überwunden waren, erarbeitete sich der BHV weitere torlose Abschlusschancen. Moers hingegen konnte in der zweiten Hälfte ein weiteres Tor durch eine kurze Ecke erzielen. Den anfänglich erarbeiteten Vorsprung des BHV holten sie damit allerdings nicht mehr auf. So endete das Spiel mit Endstand 6:3.

Unser Fazit: Die Umsetzung einer angemessenen Passfrequenz in der ersten Hälfte und die dadurch erzielten Tore verschafften dem BHV trotz verbesserungswürdiger Präzision bei Ballannahme und -Abgabe den notwendigen Vorsprung, um weitere drei Punkte nach Bochum zu holen, und den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

In der kommenden Woche gilt es die Trainingseinheiten effizient zu nutzen, um das identifizierte Verbesserungspotential herauszuarbeiten, und so umzusetzen, dass das anstehende Auswärtsspiel gegen Preußen Duisburg 2 am Sonntag den 26.01.2020 ebenfalls zum gewünschten Punkteerfolg führt.

Am 19.01. treten unsere BHV Damen zum letzten Spiel der Hallenhinrunde an. Das Lokalderby bei den Damen der Herner Hockey Clubs konnten wir mit einem gut besetzten Team und einigen mitgereisten Zuschauern bestreiten. Schon der Hinweg war Teil des Teambuilding, da ein großer Teil der Bochumerinnen gemeinsam in derselben Bahn fuhr, sodass wir gut eingestimmt in Herne ankamen.

Das Spiel begann auf beiden Seiten etwas zögerlich, die Bochumerinnen wollten ein Gefühl für ihre Gegnerrinnen bekommen und verteidigten defensiv. Nach wenigen Minuten gelang Noa aber dann das erste Tor durch ein schnelles Zusammenspiel. Danach spielten wir deutlich freier und offensiver aufs Tor. Es folgten viele schöne Kombinationsspiele und die meisten Stürmerinnen kamen zu ihrem Torschuss. Defensiv verteidigten wir diszipliniert und die Hernerinnen konnten nur ein Eckentor erzielen. Zur Halbzeit stand es 6:1.

Tammo, unser Trainer, hatte in der Halbzeitansprache deutliche Worte, neben der Vorgabe mehr den Ball laufen zu lassen, forderte er von seinen Spielerinnen vor allem noch mehr Torabschlüsse.

Nach der Halbzeitpause konnten die BHV Damen an die Erfolge aus der ersten Halbzeit anknüpfen. Es wurde bei den Positionen rotiert, um die Spielerinnen Erfahrung auch auf anderen Positionen sammeln zu lassen. Auch hier lief das Zusammenspiel weiterhin gut, sodass die Bochumer ihre Führung auf 10 Tore ausbauen konnten. Den Gastgebern gelang, vor allem durch Konter, ebenfalls zwei Tore. Das Spiel endete mit 10:3 für den BHV. Damit beenden die Bochumer ihre Hinrunde auf dem dritten Tabellenplatz.

Danke an Chris, der als mitgereister Schiedsrichter die Gemüter beruhigte und an Tammo für das engagierte Coachen.

Ab nächster Woche geht es dann in die Rückrunde. Die Bochumer brauchen einen Sieg gegen Dortmund, um unter den besten drei Mannschaften der Liga zu bleiben.

Tore: Jutta 3, Noa 3, Clara 2, Anna 1, Mareike 1